Spenden: Jugendliche unterstützen

Unterstützen Sie die Arbeit von Jugendfilm e.V. mit einer Spende, die steuerlich geltend gemacht werden kann.

Schirmherrschaft des Vereins

Filme selbst machen - Peter Lohmeyer

Der Schauspieler Peter Lohmeyer ist Schirmherr von Jugendfilm e.V. - Mehr über den Verein finden Sie hier.

Veranstaltung

Programm:
Kinder im Alter von 8 - 13 Jahren werden von Profis an Filmgeräten ausgebildet. Die Kinder agieren vor und hinter der Kamera und drehen ihren eigenen Film, von der Idee bis zur Präsentation. Das kann zum Beispiel ein Western oder Gangsterfilm mit wilder Ballerei sein, ein Kostüm- oder Liebesfilm mit großen Gefühlen usw.

Dauer:
Die Drehzeit beträgt ca. 5 - 6 Stunden mit Pausen. Zum Abschluss die Welturaufführung mit einem Beamer auf eine Leinwand oder auf einem großen Monitor.

Location:
Jugendfilm e.V. hat keine eigenen Vereinsräume. Der Drehort kann das eigene Zuhause sein, der Garten oder ein Park, ein Spielplatz, ein Waldstück, ein Boot o.ä.

Vorbereitung:
Eine gemeinsame Planung ist essentiell. Das betrifft sowohl die Ideenfindung, den Produktionsablauf als auch die Organisation von Requisiten und Kostümen. Zu einem Western gehören nun mal Cowboyhüte und Revolver usw. - Buchung: über unser Kontaktformular

Praxisbücher übers Filmemachen


"Hollywood für Sparfüchse" ist jetzt in der dritten Auflage neu erschienen:
Frank Sauerland, Filmemacher und Gründungsmitglied von Jugendfilm e.V., hat sein erfolgreiches Praxisbuch über das Filmemachen aktualisiert und erweitert. Auf 152 Seiten erklärt er, wie Filme mit geringem Geldaufwand sendefähig produziert werden.

Mit den modernen, kleinen Kameras lassen sich bei geringem Aufwand und minimalen Kosten aufregende Filme drehen, die einen neuen, frischen Look haben. Die bewegliche Kamera, der schnelle Schnitt, der ungewöhnliche Auftritt erzeugen eine authentische Bildsprache, welche die Zuschauer fasziniert.

Frank Sauerland bietet Filmemachern einen Überblick über alle Schritte, die notwendig sind, um einen modernen, digitalen Film zu machen: von der Wahl der Kamera, über die notwendige Ausrüstung für Ton und Beleuchtung, bis hin zur Verarbeitung am Computer, Sound und Vermarktung. Der Filmemacher, der heute in Stade lebt, erklärt in dem Buch, wie man am Set Kosten sparen oder Videos von MiniDV-Bändern auf normal ausgestatteten PCs verarbeiten kannn. Detailliert und praxisorientiert beschreibt er Chancen und Grenzen dieser sich etablierenden Low-Budget-Technik und räumt mit Vorurteilen auf.

Einige Leser haben Kommentare zum Buch “Hollywood für Sparfüchse” auf der Seite des Online-Buchhändlers amazon.de abgegeben. Ansehen

Eine ausführliche Besprechung mit anschließender Diskussion des Buchs “Hollywood für Sparfüchse” unter Filmemachern ist auf der Film-Community Hackermovies zu finden.


Freundeskreis Jugendfilm e.V.

Im Freundeskreis Jugendfilm e.V. unterstützen Sie Gruppenfahrten zu Jugendfilmfestivals. Mitgliedsbeitrag: 20 Euro jährlich, für Firmen 100 Euro (steuerlich absetzbar). Kurze Mail schreiben an Gabriel Bornstein, Vorstandsmitglied des Vereins: Hier

”Er stinkt” (He stinks) – Thriller (Mobbing)

Diskussion zwischen den Schülern am Filmset von "Er stinkt". Mona (vorne) erklärt, an der Kamera stehen Gregor und Adrian. Lautstark werden Regiekonzepte erörtert ...

Technische Angaben & Crew:

Juli 2008, Format: HDV, 16:9, Länge: 7:15 Min.
Von und mit: Lukas Bartels, Muriel Bielenberg, Jonas Glöer, Luca Hoin, Gregor Klein, Henri Kuhnke, Dominik Mocci, Jonas Molzahn, Florian Otte, Mona Tesch, Adrian Tetzlaff (13-17 Jahre)
Musik: Richard Harvey, Scenes & Atmospheres
Projekt-Assistenz: Moritz von Dungern
Projektleitung: Gabriel Bornstein

Kurzinhalt:

Inhalt: Der 16-jährige Daniel interessiert sich für Mona. Die gehört jedoch zur Clique um Max und der sieht in Daniel sowohl einen Eindringling als auch ein willkommenes Opfer für seine perfiden Spiele.

Weitere Fotos aus der Produktion:

Konfliktszene Max (Lukas Bartels) und Daniel (Florian Otte). Adrian an der Kamera. Muriel mit Kopfhören beim Tonaufnahme.

Daniel will vom Dach springen.

Florian Adrian und Jonas nehmen Preis entgegen im REC beim 18. Jugendmedienfestival Berlin.

Zur Filmübersicht

/script